Praktikumsbetrieb & Bewerbung - Vom Suchen und Finden deines Praktikumsplatzes

Damit dein Auslandspraktikum Teil deiner Ausbildung wird

Ein Praktikum in der Werkstatt, im Büro oder im Verkauf? Wirklich wichtig ist, dass du während deines Auslandspraktikums neue Kenntnisse und Fähigkeiten erlernen oder neue Arbeitsbereiche kennenlernen kannst, welche einen echten Mehrwert für deine Ausbildung darstellen. Wenn du dazu noch deine Ausbildungskenntnisse im Praktikumsbetrieb gewinnbringend einsetzen kannst, dann wird dein Auslandsaufenthalt richtig gut werden.

Die richtige Wahl deines Praktikumsbetriebs und die dortigen Möglichkeiten wirken also auch auf den Erfolg deines Praktikums. Dabei ist vollkommen egal, ob du eine finanzielle Förderung für dein Auslandspraktikum bekommst oder ohne Förderprogramm in dein Abenteuer startest - je besser deine Tätigkeiten im Ausland auf deine Ausbildung abgestimmt sind, desto eher wird dein Chef oder deine Chefin dich bei deinem Abenteuer Auslandspraktikum auch unterstützen.

Lehne dich daher nicht zurück, sondern bringe dich aktiv in die Suche nach deinem Praktikumsbetrieb ein – es geht schließlich um dein Praktikum!

Wie finde ich meinen Praktikumsbetrieb?

Wenn du deine Ausbildung in einem internationalen Betrieb machst, ist die Suche nach einem Praktikumsbetrieb einfacher. Deine erste Anlaufstelle sollte dein Betrieb sein. Hier gibt es häufig die Möglichkeit, das Praktikum in einer Niederlassung oder einem Tochterunternehmen im Ausland zu absolvieren. Frage hier in deinem Ausbildungsunternehmen nach, welche Möglichkeiten und Kontakte es gibt.

Auch Geschäftspartner, Zuliefererfirmen oder Kundschaft im Ausland können als Partnerbetrieb fungieren. Durch diese persönliche Verbindung erhöhst du deine Chancen auf einen Praktikumsplatz.

Falls dein Unternehmen keinen Kontakt herstellen kann, haben wir folgende Tipps für Dich:

  • Frage bei deiner beruflichen Schule nach, ob Kontakte zu Praktikumsbetrieben im Ausland bestehen. Auch wenn deine Schule vielleicht keine direkten Kontakte zu Praktikumsbetrieben im Ausland hat, so können andere Kontakte dir trotzdem bei der Suche helfen. Mit Informationen zum Zielort oder den Kenntnissen über Betriebe und Einrichtungen vor Ort bist du schon einen Schritt weiter bei deiner Suche nach einem Praktikumsbetrieb. 
  • Nutze auch andere persönliche Kontakte: Wenn dein Betrieb keine Niederlassungen oder Partner im Ausland hat, vielleicht ja der Arbeitgeber deines Vaters, deiner Tante oder deiner besten Freundin? Einfach mal fragen kostet nichts!
  • Ebenfalls eine wichtige Anlaufstelle ist die Mobilitätsberatung der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern. In der Regel verfügen diese auch über ein internationales Netzwerk und können dich darüber hinaus auch bei deiner Planung beraten und unterstützen.
  • Über Städtepartnerschaften kannst du lokale Kontakte in der Partnerstadt finden und auf diese Weise mögliche Praktikumsbetriebe in der Partnerstadt in Erfahrung bringen.
  • Praktikumsbörsen im Internet richten sich oft an Studierende. Die Seiten lohnen sich trotzdem, um an die Kontaktdaten der Unternehmen zu kommen. Schreib doch einfach mal eine Mail oder ruf an und frage nach Möglichkeiten für kürzere Praktika.
  • Die ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung, einen Einrichtung der Bundesagentur für Arbeit) ist ebenfalls eine gute Anlaufstelle.
  • Viele Auslandshandelskammern (AHK) bieten Listen mit Unternehmen im Ausland an, die Kontakte nach Deutschland haben. Oft bekommst du auch die Kontaktdaten der Unternehmen direkt von der AHK
  • Schau genau hin bei kommerziellen Anbietern, die Praktika gegen eine Gebühr vermitteln. Was genau bekommst du dort für dein Geld und wirst du gut beraten und betreut?
Wie bewerbe ich mich beim Praktikumsbetrieb?

Sofern dein Praktikumsbetrieb nicht über direkte Kontakte deines Ausbildungsbetriebs gefunden werden kann, kann es erforderlich werden, Bewerbungen an Unternehmen zu senden, welche für dein Auslandspraktikum interessant und passend sind. 

Andere Länder, andere Sitten: Das gilt auch für Bewerbungen.

Jedes Land hat hier seine Eigenheiten, zum Beispiel wie das Anschreiben aussieht oder ob man ein Bewerbungsfoto beilegen sollte. Mach dich mit den Gepflogenheiten deines Wunschlandes vertraut, bevor du die Bewerbung schreibst.

Eine Hilfe für deine Bewerbung ist der Europass. Mit den Tools der EU-Plattform kannst du dir deiner Stärken bewusstwerden und dich im In- und Ausland ganz einfach bewerben. Das Europass-Portal ist kostenlos, sicher und werbefrei und steht in allen europäischen Sprachen zur Verfügung.
Im Portal kannst du in deinem Profil alle deine Fähigkeiten und Kompetenzen dokumentieren und jederzeit aktualisieren. Daraus erstellst du mit wenigen Klicks Lebensläufe in verschiedenen Designs. Der Lebenslauf ist flexibel und kann an die Anforderungen in deinem Zielland angepasst werden. Du hast auch die Möglichkeit, dein Profil in verschiedenen Sprachversionen zu erstellen oder zeitlich befristet mit deinem Wunsch-Praktikumsbetrieb zu teilen.

Mehr Informationen bekommst du auf der Website des Nationalen Europass Centers.

Bewerbungstipps

  • In vielen Ländern ist es nicht üblich, ein Praktikum zu machen, anders als in Deutschland. Erkläre also in deiner Bewerbung, was du genau vorhast.
  • Betone in der Bewerbung, was du in deiner Ausbildung bereits gelernt hast und welche praktischen Arbeiten du ausführen kannst. In vielen Ländern gibt es kein duales Ausbildungssystem wie in Deutschland, sondern nur ein rein schulisches. Die Unternehmen dort könnten also deine Fähigkeiten unterschätzen. Erkläre ihnen, dass sie mir dir eine gut ausgebildete Fachkraft gewinnen!
  • Versende keine Massenmails. Überlege dir, warum du in genau diesen Unternehmen arbeiten möchtest und was das Unternehmen davon hat, dich einzustellen. Finde die passende Ansprechperson heraus, etwa über die Firmenwebsite.
  • Keine Angst vor dem Vorstellungsgespräch. Meistens finden diese am Telefon statt und möglicherweise auf Englisch. Suche dir vorher Fachvokabeln heraus und übe Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Praktikumsbetrieb gefunden!

Wenn du deinen Praktikumsbetrieb bereits gefunden hast, dein Chef oder deine Chefin auch ihre Zustimmung zu deinem Auslandspraktikum gegeben haben, dann bist du bereits auf dem besten Weg ins Ausland. Der nächste Schritt in der Vorbereitung ist dann: Die Förderung deines Auslandspraktikums!

Insbesondere wenn du dein Auslandspraktikum eigenständig initiierst, möchten wir dir noch drei Tipps mit auf den Weg geben, die bei der Organisation deines Praktikums wichtig sein könnten:

1. Kläre die Anerkennung deines Auslandspraktikums ab!

Sprich deine Pläne und deine Praktikumstätigkeiten unbedingt mit deiner Berufsschule und deinem Ausbildungsbetrieb ab und hole deren Zustimmung ein.

Die Anerkennung deines Auslandspraktikums kann unter Umständen wichtig für deinen Ausbildungsabschluss sein. Möchtest du beispielsweise als angehender Erzieher oder angehende Erzieherin dein Anerkennungsjahr in Europa absolvieren, sind die generellen Anforderungen an dein Anerkennungsjahr mit den Anforderungen an dein Auslandspraktikum abzustimmen. Es könnte sein, dass zur Anerkennung deines Praktikums eine Präsentation, Prüfung oder Arbeitsprobe erforderlich sind, damit du im Anschluss auch sicher deinen Berufsabschluss erhältst. Kläre daher unbedingt die Anerkennung deines Auslandspraktikums im Vorfeld, damit du später keine Überraschungen erlebst! 

2. Kenne die Anforderungen von Förderstipendien!

Für die Kosten, welche ein Auslandspraktikum mit sich bringt, kannst du ein Förderstipendium beantragen. Dein Auslandspraktikum in Europa kann beispielsweise Erasmus+ finanziell unterstützen und für internationale Auslandspraktika gibt es das Förderprogramm AusbildungWeltweit. Darüberhinaus gibt es weitere Finanzierungshilfen für weltweite Auslandsaufenthalte in unserer Auslandsdatenbank. Natürlich empfehlen wir dir diese Möglichkeit eines Stipendiums zu nutzen und können dich hierzu auch gerne beraten. 

Wenn du eine Förderung beantragen möchtest, dann informiere dich über die Anforderungen des Förderprogramms. Diese unterscheiden sich vielleicht von den Anforderungen deiner Berufsschule oder deines Ausbildungsbetriebes an dein Auslandspraktikum. Informiere dich daher über mögliche Unterschiede!

3. Förderstipendien beantragen – Aber wie?

Du weißt ganz genau, wann und wo dein Auslandspraktikum stattfinden soll? Und deine Chefin oder dein Chef sowie deine Berufsschule sind auch bereits an Bord? Dann kannst du dich direkt um eine Förderung mit Erasmus+ oder AusbildungWeltweit kümmern. 

Informiere dich bei deiner Berufsschule, deinem Ausbildungsbetrieb oder der für dich zuständigen Kammer, ob sie für dich einen Antrag auf Förderung stellen. Du kannst sie hierbei unterstützen, indem du dich über Erasmus+ und AusbildungWeltweit informierst. 

Bei Erasmus+ gibt es zusätzlich die Möglichkeit der Praktikumsplatzsuche. Hier findest du Einrichtungen, welche bundesweit Erasmus+ Stipendien ausschreiben.

Neben Erasmus+ und AusbildungWeltweit gibt es weitere Programme, die dich finanziell bei deinem Auslandspraktikum unterstützen können. Diese findest du in unserer Auslandsdatenbank. Mit den Suchfiltern findest du bestimmt das passende Programm für deinen Berufsbereich oder dein Wunsch-Zielland.