Auslandspraktikum während der Ausbildung - So kann dein Auslandspraktikum mit AusbildungWeltweit aussehen

AusbildungWeltweit fördert dein praxisorientiertes Auslandspraktikum für eine Dauer zwischen drei Wochen und drei Monaten – und das rund um den Globus. Während das Programm Erasmus+ Auslandsaufenthalte innerhalb der Europäischen Union (EU) fördert, ermöglicht AusbildungWeltweit Lernaufenthalte in allen anderen Ländern der Welt, unter anderem in der Schweiz und seit 2021 auch im Vereinigten Königreich. Bei einem Auslandspraktikum während deiner Ausbildung kannst du dich persönlich weiterentwickeln, deine Sprachkenntnisse verbessern und auch fachlich dazu lernen.

Und das Beste ist: Der Auslandsaufenthalt ist Teil deiner Ausbildung! Laut Berufsbildungsgesetz sind Auslandspraktika bis zu einer Dauer von maximal einem Viertel der Ausbildungszeit möglich. Außerdem erhältst du auch während deines Auslandspraktikums weiter deine Ausbildungsvergütung.

Ein Auslandspraktikum in der Ausbildung erfordert aber besonderes Engagement – denn der Lernaufenthalt will gut vorbereitet sein. Je nach Zielland können die Arbeitsabläufe, -materialien und -zeiten in deinem Praktikumsbetrieb sehr stark von deiner gewohnten Arbeitsweise in Deutschland abweichen. Auch das Lernen und Arbeiten in einer anderen Sprache und Kultur sind eine andere Herausforderung. Lass dich darauf ein und sei offen für Neues – diese kulturellen Unterschiede machen deinen Auslandsaufenthalt erst richtig spannend!

Und damit du bestens vorbereitet bist, empfehlen wir dir, dich gut mit deinem Zielland auseinander zu setzen und dich auch sprachlich und kulturell vorzubereiten. Frage am besten bei deiner Berufsschule oder deinem Ausbildungsbetrieb nach, ob sie dich bei der Vorbereitung unterstützen können. Vielleicht gab es vor dir bereits Auszubildende oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im gleichen Praktikumsbetrieb oder zumindest im gleichen Zielland gearbeitet haben? Übrigens: Über AusbildungWeltweit kann auch Förderung für sprachliche und interkulturelle Vorbereitung, also z.B. für Sprachkurse oder Informationsmaterialien, beantragt werden!

Wer kann teilnehmen?

AusbildungWeltweit ermöglicht Auslandspraktika während einer beruflichen Erstausbildung nach

  • Berufsbildungsgesetz (BBiG),
  • Handwerksordnung (HwO) sowie
  • Bundes- oder Landesrecht.

Damit sind anerkannte duale oder schulische Berufsausbildungen gemeint, die zu einem ersten Berufsabschluss führen.

Wichtig: AusbildungWeltweit richtet sich nicht an Personen mit abgeschlossener Ausbildung, in beruflicher Weiterbildung oder in Studiengängen an Hochschulen.

Wie lange kann ein Auslandspraktikum mit AusbildungWeltweit dauern?

AusbildungWeltweit kann dein Auslandspraktikum für einen Zeitraum von drei Wochen bis drei Monaten fördern.

Wohin kann es gehen?

Rund um die Welt: In alle Länder, die nicht Programmländer im europäischen Förderprogramm Erasmus+ sind und für die es keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gibt. Unter Länderinfos findest du ausführlichere Infos.

Muss ich die deutsche Staatsbürgerschaft haben?

Nein. Für eine Förderung durch AusbildungWeltweit ist ausschlaggebend, dass du deine Ausbildung in einem Ausbildungsbetrieb oder einer beruflichen Schule in Deutschland machst. Deine Staatsbürgerschaft ist jedoch relevant bei der Beantragung eines Visums für dein Zielland.

Muss ich für ein Auslandspraktikum volljährig sein?

Die Volljährigkeit ist kein Muss für eine Förderung über AusbildungWeltweit, kann jedoch von Vorteil sein. Sofern du noch unter 18 Jahren bist, ist die Förderung einer Begleitperson möglich, welche dich im Ausland unterstützen wird.

Außerdem könnte dein Alter entscheidend für arbeitsrechtliche oder aufenthaltsrechtliche Bestimmungen im Zielland sein. Sprich dich daher gut mit der Einrichtung ab, bei welcher du ein Praktikum im Ausland absolvierst – oftmals können sie dir Tipps zu den Bestimmungen vor Ort geben.

Wie beantrage ich die AusbildungWeltweit Förderung?

Leider kannst du als Azubi nicht selbst einen Förderantrag für AusbildungWeltweit stellen – das müssen entweder dein Ausbildungsbetrieb, deine berufliche Schule oder deine Kammer für dich übernehmen. Trotzdem kannst du selbst aktiv werden, wenn du ins Ausland willst: Ein Antrag auf Förderung kann drei Mal im Jahr gestellt werden und du kannst deinen Betrieb, deine Berufsschule oder deine Kammer bei dem Antrag unterstützen. Konkretere Informationen zur Förderung findest du unter Förderung.

Du überlegst noch, ob ein Auslandspraktikum mit AusbildungWeltweit während deiner Ausbildung das Richtige für dich ist?

Hier findest du noch einmal alle Vorteile auf einen Blick:

  • Du absolvierst einen Teil deiner Ausbildung im Ausland – integriert in deine Berufsausbildung.
  • Du erlernst neue Fähigkeiten für deinen Ausbildungsberuf in einem interkulturellen Arbeitsumfeld.
  • Du verbesserst deine Sprachkenntnisse und wirst offener im Umgang mit anderen Menschen.
  • Du entwickelst dich persönlich weiter und blickst über den Tellerrand.
  • Du kannst internationale Freundschaften schließen und berufliche Kontakte knüpfen.
  • Und du machst etwas für deinen Lebenslauf: Du bist nach der Ausbildung super auf einen Job in einem immer globaleren Arbeitsmarkt vorbereitet!

Du willst Infos aus erster Hand?

Dann schau dir die Erfahrungsberichte ehemaliger Praktikantinnen und Praktikanten an.