Eine Auszubildende als Konditorin macht ein Praktikum in Indien
Interkulturelles Arbeiten mit AusbildungWeltweit

Auslandspraktikum während der Ausbildung

Wichtige Infos für deinen Auslandsaufenthalt

AusbildungWeltweit fördert dein praxisorientiertes Auslandspraktikum zwischen drei Wochen und drei Monaten - und das rund um den Globus. Bei einem Auslandsaufenthalt kannst du dich persönlich weiterentwickeln, deine Sprachkenntnisse verbessern und fachlich dazu lernen. 

Auch der Gesetzgeber unterstützt die Auslandsmobilität in der Ausbildung. So gelten Ausbildungsabschnitte im Ausland laut Berufsbildungsgesetz als Teil deiner Ausbildung. Ein Auslandspraktikum zählt somit zur Ausbildungszeit und deine Vergütung wird währenddessen weitergezahlt.  

Ein Auslandspraktikum in der Ausbildung erfordert aber auch besonderes Engagement - denn das Praktikum will gut vorbereitet sein, auch das Lernen und Arbeiten in einer anderen Sprache und Kultur sind eine andere Herausforderung. Daher empfehlen wir dir, dich gut mit deinem Zielland auseinander zu setzen und dich auch sprachlich und kulturell vorzubereiten.

Du zweifelst noch, ob ein Auslandspraktikum mit AusbildungWeltweit während deiner Ausbildung das Richtige für dich ist?

Hier findest du noch einmal alle Vorteile auf einen Blick:

  • Du absolvierst einen Teil deiner Ausbildung im Ausland – integriert in deine Berufsausbildung.
  • Du erlernst neue Fähigkeiten für deinen Ausbildungsberuf in einem interkulturellen Arbeitsumfeld.
  • Du verbesserst deine Sprachkenntnisse und wirst offener im Umgang mit anderen Menschen.
  • Du entwickelst dich persönlich weiter und blickst über den Tellerrand.
  • Du kannst internationale Freundschaften schließen und berufliche Kontakte knüpfen.
  • Und du machst etwas für deinen Lebenslauf: Du bist nach der Ausbildung super auf einen Job in einem immer globaleren Arbeitsmarkt vorbereitet!

Ein Antrag auf Förderung kann drei Mal im Jahr gestellt werden. Alle Infos zur Förderung findest du in der Rubrik "Förderung".