Deine Vorteile - Raus von zu Haus

Wer den Sprung wagt, findet viele Schätze.

Wie lebt und arbeitet es sich als Mechatroniker in Spanien? Was erlebt eine Bäckerin in England? Wie werden Speditions- und Logistikdienstleistungen in Südafrika organisiert? Finde es in deiner Lernzeit im Ausland heraus und mach dein Leben und deinen Beruf bunter. Sei keine Couch-Potato, sondern nutze die Chance, die später mit einem festen Job und Familie nicht so leicht wieder kommt. Es lohnt sich, über einen beruflichen Auslandsaufenthalt nachzudenken, egal ob während der Ausbildung oder danach.

"Ein Auslandsaufenthalt macht auf jeden Fall selbstbewusster und selbstständiger."

Hannah, Auszubildende zu Elektronikerin für Betriebstechnik, verbrachte vier Wochen in Norwegen.

"Alles, was wir gemacht haben, habe ich mir aufgeschrieben und so konnte ich aus Frankreich allerlei Rezepte mitbringen."

Marcel, Fleischer-Azubi, machte sechs Wochen Praktikum in einer Metzgerei in Frankreich.

Was bringt's?

Das und noch mehr erzählen Jugendliche, die im Ausland gewesen sind. Viele weitere Erlebnisse berichten ehemalige Auslandspraktikantinnen und -praktikanten in ihren Erfahrungsberichten.

Mach auch du aufregende Erfahrungen und lern‘ gleichzeitig dazu:

  • Du verbesserst deine Sprachkenntnisse.
  • Deine Welt wird größer: Du schaust dir Europa und die Welt an und lernst viele neue Leute kennen.
  • Du erfährst, wie man mit Freunden und Kollegen aus anderen Ländern umgeht.
  • Gleichzeitig verbesserst du deine beruflichen Möglichkeiten.

Denn deine Auslandserfahrung hilft dir bei der beruflichen Orientierung und macht dich eigenständiger, kreativer und flexibler. Nicht nur bei Freunden und Kollegen wirst du anders auftreten, sondern auch deine Ausbilderin oder dein Arbeitgeber wird dich in neuem Licht betrachten. Das gibt Pluspunkte.

Ausland? - Das ist doch nur ´was für Studentinnen, Kaufleute oder Musterschüler?

Falsch! Jeder kann ins Ausland gehen. Auch während der Ausbildung kannst du im Ausland spannende neue Fähigkeiten für deinen Beruf lernen. Das Berufsbildungsgesetz erlaubt dir bis zu einem Viertel deiner Ausbildungszeit im Ausland zu lernen und arbeiten. Mehr Infos dazu findest du im §2 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)(PDF). Die Ausbildung wird für ein Auslandspraktikum nicht unterbrochen, somit musst du keinen Urlaub nehmen und erhältst weiter deine Ausbildungsvergütung.

Wenn du denkst: Aber aus meinem Freundeskreis oder meiner Familie war noch niemand zum Lernen im Ausland. Dann sei du jetzt die/der erste und erzähl ihnen von deinen spannenden Erlebnissen. Das erleichtert auch anderen die Entscheidung.

Das bringt dein Auslandsaufenthalt:

  • Du wirst besser durch Kenntnisse und Techniken, die du zu Hause nicht erlernen kannst. Ein Vorteil bei Bewerbungen und im Berufsalltag.
  • Du machst einmalige Erlebnisse, wirst eigenständiger und zufriedener.
  • Du lernst Sprachen und kannst dich mit Fachbegriffen aus deinem Berufsfeld unterhalten.
  • Du lernst, mit Menschen aus anderen Kulturen erfolgreich zusammenzuarbeiten.
  • Du gewinnst neue Berufsaussichten. Mit internationalen Aufgaben, wenn du willst.